Scheinwerfer: DP Kunstausstellung

Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp

TW: In diesem Artikel werden Vergewaltigung und sexuelle Übergriffe erwähnt.

Im März schauten wir bei unserer jährlichen DP Kunstausstellung vorbei, geleitet von der DP Kunstlehrerin Malathi Therunavukarasu, die uns einen Einblick in den Inhalt dieser Ausstellung gab:

„Das zweijährige IB-Diplomprogramm im Fach Kunst fasst den kreativen Ausdruck der Schülerinnen und Schüler in ihrer Abschlussausstellung zusammen. Dies ermutigt sie dazu, ihre eigenen kreativen und kulturellen Erwartungen und Grenzen zu hinterfragen. Es ist ein Kurs, der zum Nachdenken anregt und in dem die Schülerinnen und Schüler analytische Fähigkeiten zur Problemlösung und zum kritischen Denken entwickeln, während sie gleichzeitig auf technische Fertigkeiten und Selbstvertrauen als Kunstschaffende hinarbeiten. Die Kunstschülerinnen und -schüler erforschen und vergleichen Kunst aus verschiedenen Perspektiven und in unterschiedlichen Kontexten, gleichzeitig wird von ihnen erwartet, dass sie sich mit einer breiten Palette zeitgenössischer Praktiken und Medien auseinandersetzen, mit ihnen experimentieren und kritisch über sie reflektieren. Das Studium der Bildenden Kunst ermutigt die Schülerinnen und Schüler zu lebenslangem Lernen und bietet einen ganzheitlichen Ansatz zur Bereicherung ihres Lernprozesses.“

Wir haben mit drei unserer Schülerinnen der Klasse 12 – Kayleigh, Tiara und Charlie – über ihre Reise durch das DP-Programm Kuns gesprochen, über die Inspiration für ihre beeindruckenden Kreationen, ihre persönliche Entdeckungsreise durch die Kunst und darüber, wie die GESS sie unterstützt hat und die DP-Ausstellung, die den Höhepunkt dieser Reise bildet.

Kayleighs Ausstellung war geprägt von den Themen Identität, Verbindung mit Kultur und Familie. Sie drückte dies durch sieben Kunstwerke aus, die von Skulpturen über Kunstwerke in Ölfarben auf Leinwand und Aquarelle bis hin zu Kunstwerken in Stichtiefdrucktechnik reichen.

Auf die Frage nach ihrer Inspiration antwortete Kayleigh, dass sie „etwas schaffen wollte, das zeigt, wer ich bin und einen Weg zu finden, mich selbst als Künstlerin zu entdecken“.

Dass sie schon immer gerne gezeichnet und Kunstausstellungen besucht hat, um die Werke verschiedener Künstler zu bewundern und etwas über deren Inspirationen zu lernen, hat eine gute Grundlage für ihre eigenen künstlerischen Unterfangen geschaffen. Nach der GESS erwägt sie, Geisteswissenschaften mit kunsthistorischen Komponenten zu studieren: „Ich hoffe, dass ich in Zukunft bei der Einrichtung von Galerien helfen oder in der Kunstszene recherchieren kann, zum Beispiel über Künstler.“

Tiaras Kunstwerke drehen sich um die Themen Vergewaltigung und sexuelle Übergriffe. Inspiriert wurde sie davon, von der wachsenden Unterstützung und dem Bewusstsein für dieses sehr relevante Thema sowie durch die „Me Too“-Bewegung und eine Serie über wahre Verbrechen, die sie gesehen hat. Mit ihren Kunstwerken möchte Tiara visuell zeigen, „wie solche Erfahrungen die Identität, das Selbstvertrauen und die Sinnlichkeit eines Menschen beeinflussen können.“

Mit verschiedenen Medien stellt sie eine Geschichte dar, die von einem anfänglichen Gefühl von Sexualität und Selbstvertrauen in die eigene Identität bis hin zur Erfahrung eines sexuellen Übergriffs oder einer Vergewaltigung, der Beschuldigung des Opfers, dem Trauma und dem stillen Leiden reicht, die eine solche Tortur oft begleiten. In ihrem letzten Stück möchte sie das „Wachstum und die Kraftgewinnung zeigen, die sich aus der Erkenntnis ergeben, dass das, was einem widerfahren ist, nicht unbedingt definiert, wer man ist.“

Als Kind war die Kunst für Tiara ein Mittel, ihre Gefühle auszudrücken, wenn sie keine anderen Möglichkeiten hatte, dies zu tun. Jetzt ist die Kunst für sie zu einem Medium geworden, mit dem sie das Bewusstsein für politische Themen schärfen kann, die ihr wichtig sind und für die sie sich einsetzen möchte.

Nach ihrem Abschluss plant Tiara, einen interdisziplinären Bachelor-Studiengang in Amsterdam zu absolvieren, der sich mit Geistes- und Naturwissenschaften befasst. Sie ist sich zwar noch nicht sicher, welche Rolle die Kunst in ihrer Zukunft spielen wird, aber sie wird definitiv ein Hobby bleiben, das ihr am Herzen liegt.

Wir haben auch mit Charlie gesprochen, deren Kunstwerke die weibliche Anatomie und die ihr innewohnende Sexualität darstellen. Inspiriert wurde sie von dem Wunsch, sich selbst als Frau zu entdecken „und wie der weibliche Körper in der Lage ist, verschiedene Emotionen auszudrücken“.

Wie ihre Mitschülerinnen und Mitschüler experimentierte sie mit einer Reihe von Medien, von Ölfarben, Gips, Acrylfarben, Vinyldrucken und Holzkohle bis hin zu Buntstiften, um ihre Visionen und Geschichten zum Leben zu erwecken.

Nach ihrem Abschluss an der GESS will Charlie weiterhin künstlerisch tätig sein und hat große Pläne: „Ich hoffe, dass ich in Zukunft meine eigene Kunstgalerie mit all meinen Werken eröffnen kann.“

Die Vorbereitungen für die DP-Ausstellung waren eine enorme Anstrengung für unsere Schülerinnen und Schüler, und alle drei Künstlerinnen brachten zum Ausdruck, wie dankbar sie dafür waren, dass sie während der gesamten Zeit von ihren Lehrkräften bei der Recherche, der Erkundung von Ideen und dem Erlernen neuer Fähigkeiten und Techniken angeleitet und unterstützt wurden und dass sie Zugang zu allen Werkzeugen, Geräten und Materialien hatten, die sie benötigten, um ihre Visionen zum Leben zu erwecken.

Wenn Sie sich die Fotos einiger dieser Kunstwerke ansehen, werden Sie sicher zustimmen, dass sich die harte Arbeit der letzten Monate gelohnt hat und dass unsere Schülerinnen und Schüler stolz auf ihre künstlerischen Prozesse und Leistungen sein können. Wir wünschen ihnen alles Gute für ihre zukünftigen Unternehmungen – künstlerisch und anderweitig.

About the Author

Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp

Suggested Articles