GESS wird 50: Die 2000er

Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp

Im Jahre 2000 wurde Herr Günther Boos Schulleiter der Deutschen Schule Singapur (DSS) und in seine Amtszeit fielen viele Veränderungen der Schule. Unter seiner achtjährigen Führung wuchs die Schüler/-innenzahl von 300 auf über 1000 und die Europäische Sektion wurde eingeführt.

Mr Günther Boos

In diesem Jahr wurde auch das Joint-Venture mit dem Schweizer Club zum Bau einer Sporthalle nach modernsten Standards und eines Trainingschwimmbeckens begonnen. Damit war es der DSS möglich an die Standards anderer internationaler Schulen anzuküpfen. Die Anlagen wurden zu Beginn des Schuljahres 2002/2003 fertiggestellt.

In den letzten Jahren hatte sich die Diversität an der DSS zunehmend vergrößert und viele Kinder aus unterschiedlichen Nationen wurden nun an der Schule unterrichtet. Im Jahr 2002-2003 stammten die Kinder bereits aus 16 verschiedenen Nationen und das Thema Internationalisiserung der Schule stand vermehrt im Mittelpunkt der Diskussionen von Schulleitung und Vorstand.

SARS
Wegen SARS kehrten bereits im Schuljahr 2002 viele Expats in ihre Heimat zurück und es kamen keine neuen dazu. Auch das Jahr 2003 war ein schwieriges Jahr, da die GESS nur 467 Schüler/-innen hatte. Die Verwaltung und Schulleitung identifizierten zusammen mit dem Kollegium viele Einsparmöglichkeiten und setzten diese auch in die Tat um. Ausgabenminderungen und Schulgelderhöhungen haben letzten Endes zu einem ausgeglichenen Haushalt geführt. In dieser damaligen Krisensituation und um eine Fokussierung auf wichtige Themen für die Schule zu ermöglichen, wurde damals zum ersten Mal ein Leitbild der DSS auf Deutsch und Englisch erstellt. Hierbei ging es auch darum sich von den anderen internationalen Schulen abzugrenzen. Dieses Leitbild wurde in Zusammenarbeit mit Vorstand, Schulleitung, Eltern und Schülerschaft entwickelt.

Es kamen Überlegungen auf, was mit den vielen leeren Räumen geschehen solle. Die Schule brauchte mehr Schüler/-innen, um finanziell überleben zu können. Damals gab es viele deutsche Kinder, die englischsprachige internationale Schulen besuchten. United World College, Tanglin School usw. So war die Idee geboren eine internationale Schule zu gründen, um auch solche Familien anzuziehen sowie auch Familien aus anderen europäischen Ländern, da noch nicht alle dieser Länder eine eigene Schule hatten.

Im Jahre 2004 führte die Schule erstmalig eine einheitliche Schuluniform ein, die sich seitdem nur geringfügig geändert hat.

GESS wird zur Internationalen Schule

In der Jahreshauptversammlung 2003/2004 des Schulvereins wurde der einheitliche Beschluss gefasst, die DSS um einen englischsprachigen Schulzweig zu erweitern und die Schule in German European School Singapore (GESS) umzubenennen. In diesem Schuljahr wurde auch zum ersten Mal das zweiwöchige Sozialpraktikum in der 11. Klasse (später dann Klasse 10) eingeführt, dass es auch heute noch (Indien Projekt/ Cambodia Projekt) gibt.

In das Schuljahr 2005/2006 startete die Schule als internationale Schule. Die GESS hatte nun eine zusätzliche Europäischen Sektion, in der das IB Curriculum auf English unterrichtet wurde. Für die Schüler-innen, die weiterhin auf Deutsch unterrichtet werden wollten, blieb das Deutsche Curriculum erhalten. Dieser Schulzweig wurde in Deutsche Sektion umbenannt.

Durch diese strategische Veränderung der GESS ist es gelungen, die Anzahl an Schüler/-innen erneut zu stabilisieren und auch weiter auszubauen. Weiterhin konnte die Schule sich so den Ansprüchen zunehmend internationaler oder gemischter Familien anpassen. Es wurden zahlreiche öffentlichkeitswirksame Maßnahmen ergriffen, um die Veränderung in der Ausrichtung der Schule publik zu machen. Unter anderem wurden Marketingvideos für das Singapurer Fernsehen gedreht sowie andere Marketingmaterialien angefertig. Teil dieser Maßnahme war auch, dass der Schulbus in ein Corporate Design gesteckt wurde. Dies wurde im Rahmen eines Schüler/-innenwettbewerbs erarbeitet.

Marketing in 2006

Der Schulsong
Im Jahr 2006 komponierte der Musiklehrer, Terry Moran, das Schullied „Roots & Wings“ basierend auf dem Mission Statement, das die Schule verabschiedet hatte. Ein gemischer Chor aus Schüler/-innen und Lehrkräften stellte das Schullied auf dem Christmas Bazaar 2006 zum ersten Mal der Schulgemeinde vor. Die deutsche Übersetzung des Textes steuerte Jürgen Völker bei, ein ehemaliger Lehrer der GESS.

Das Jahr 2006 bildete den Auftakt für das Vocal and Instrumental Programme (VIP) an der GESS.

Die Gründung der Europäsichen Sektion wurde gut angenommen und die Anzahl der Schüler/-innen stieg in solchem Maße an, dass man bis zum Schuljahr 2006-2007 Überlegungen anstellte, ob auch das benachbarte Institut of Engineers Unterrichtsräume zur Verfügung stellen könnte. Als die Anzahl der Schüler/-innen schließlich auf 1000 anwuchs, war das Gelände am Bukit Tinggi zu klein geworden. Zu dieser Zeit betrieb die GESS außerdem ein Internatswohngebäude.



Ab 2008, das Jahr, in dem Torsten Steiniger Schulleiter wurde, pachtete die GESS von der singapurischen Regierung das Gelände an der Jalang Jurong Kechil. Die Dauer des Pachtvertrages war zeitlich begrenzt. Es wurde beschlossen, dass die Grundschule und ein Teil des Vorschulischen Bereichs an das Gelände an der Jalang Jurong Kechil umziehen sollte, da dieses Gelände über viele Grünflächen und viel Platz verfügte.

Mr Thorston Steininger


Auszeichung als erste exzellente Deutsche Auslandsschule und IB World School
Im Jahr 2008 erhielt die GESS die Auszeichung als erste exzellente Deutsche Auslandsschule in Asien und wurde außerdem zur IB World School, in der nun das PYP, MYP und DP unterrichtet wurde. Im Schuljahr 2008/09 wurde das Business College an der GESS eingestellt. Etwa 100 Schülerinnen und Schüler im Rahmen dieses Programmes zum Groß- und Außenhandelskaufmann/zur Groß- und Außenhandelskauffrau ausgebildet, aber es fanden sich nicht mehr genügend Jugendliche, die sich für diese Ausbildung interessierten.

Im Jahr 2009 wurde das Niederländische Muttersprachenprogramm an der GESS eingeführt durch eine Kooperation mit Rijnlands Education Worldwide (REW) in den Niederlanden, die Lernprogramme für die Niederländische Sprache außerhalb von Belgien und den Niederlanden entwickeln. Ebenfalls im Jahr 2009 wurde zum ersten Mal das GESS Cabaret, eine Wohltätigkeitsveranstaltung, durchgeführt, auf der Talente aus der gesamten Schulgemeinschaft ihr Können zeigen konnten und bei dem Geld für besondere Initiativen gesammelt wurde.

Im Januar 2010 wurde das Dänische Muttersprachenprogramm an der GESS ins Leben gerufen, das zunächst von einem externen Anbieter angeboten wurde.

About the Author

Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp

Suggested Articles