Alumni GESS International School Singapore MB

ALUMNI: Alumni Interview mit Mark Busch

Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp

Name

Mark Busch

Schulzeit an der GESS

2000-2002, Klassen 9 – 10

Wie ging es nach deiner Zeit an der GESS für dich weiter?

Nach unserem Abschied von Singapur, zogen wir nach Den Haag in den Niederlanden, wo ich die dortige Deutsche Schule besuchte. Wir zogen dorthin, weil mein Vater für Shell arbeitete, deren Hauptsitz in Den Haag liegt. Interessanterweise kannten viele Leute an der Deutschen Schule in Den Haag Leute von Schulen aus Singapur oder Hongkong und auch von der Deutschen Schule London, der Schule, auf die einige meiner ehemaligen Klassenkameraden aus Singapur wechselten. Schon damals war das globale Netzwerk wirklich spürbar. 2005 machte ich meinen Abschluss an der Deutschen Schule in Den Haag und zog nach Süddeutschland, nach Karlsruhe, wo ich am Karlsruher Institut für Technologie studierte. Ich begann mit meinem Diplom in organischer Chemie, schloss dann mit einer Promotion am KIT ab, gefolgt von einem kleinen Austausch mit der Boston University in Massachusetts, bevor ich meinen akademischen Werdegang bei dem globalen Chemieunternehmen BASF und am Collège des Ingénieurs in Paris, München und Turin mit einem MBA abschloss. Mein Studium habe ich 2015 abgeschlossen, kurz bevor ich zu Wacker kam, dem Unternehmen, für das ich heute arbeite. Ich bin glücklich verheiratet und habe zwei kleine Söhne, die hier in den USA geboren wurden.

Berufsleben und Familie

Ich habe 2015 bei der Wacker Chemie AG in München angefangen und nur ein Jahr später, während ich an einer Reihe von globalen Projekten arbeitete, sind meine Frau und ich in die USA, nach Pennsylvania, gezogen. 2018 wurde unser erster Sohn geboren. Ende 2018 zogen wir dann nach Ann Arbor in Michigan, wo Anfang 2020 unser zweiter Sohn geboren wurde, kurz bevor die Corona-Pandemie begann. Unsere Familie und Freunde in Deutschland haben ihn deshalb leider noch nicht kennenlernen können. Bei Wacker bin ich als Direktor für einen der vier Geschäftsbereiche für die gesamte Region Amerika verantwortlich. Das wirklich Spannende an meiner jetzigen Aufgabe und an dem Geschäft, in dem wir tätig sind, ist, dass wir natürliche Zuckerringe, so genannte Cyclodextrine, herstellen, und solche wirklich einzigartigen Moleküle werden derzeit im Kampf gegen Covid-19 eingesetzt, vor allem in Remdesivir, dem Medikament, das kürzlich in Singapur die Notfallzulassung erhalten hat. Ohne Frage eine sehr aufregende Zeit.

Woran erinnerst du dich besonders gerne, wenn du an deine Zeit an der GESS denkst?

Ehrlich gesagt habe ich lange darüber nachgedacht, es gibt so viele schöne Erinnerungen, es ist unglaublich. Es war eine tolle Zeit! Rückblickend waren es zwar nur zwei Jahre, aber je älter man wird, desto schneller vergeht die Zeit. Damals gab es so viele Erinnerungen. Um nur zwei hervorzuheben: Ich war wirklich stolz und glücklich, an den Südostasienspielen teilnehmen zu können, die damals in Jakarta stattfanden. Es war so toll, dass so viele Schüler der anderen deutschen Schulen in der Region zusammenkamen. Betreut und möglich gemacht wurde diese Veranstaltung von Thomas Teichert. Er war ein fantastischer Mentor, ein fantastischer Mensch und ich habe ihn Jahre später im Newton Hawker bei einem Bier getroffen, ein wirklich toller Mensch! Das andere tolle Erlebnis war, als mein Chemielehrer mich damals bat, eine Unterrichtsstunde für meine Mitschüler zu halten, um ihnen das Periodensystem zu erklären. Er saß im hinteren Teil der Klasse, während ich in die Lehrerrolle sprang. Er hat einen großen Beitrag zu meiner Ausbildung und Karriere in der Chemie geleistet, also war das eine wirklich aufregende Zeit!

Was vermisst du am meisten an deiner Zeit an der GESS?

Was ich am meisten vermisse und was ich jetzt im Nachhinein schätze, ist die Vielfalt auf dem Campus, in den Klassen, aber auch in Singapur insgesamt. Wenn man es mit Deutschland vergleicht, dann hat man manchmal Klassengrößen von 30 Leuten. Damals in Singapur waren wir, glaube ich, nur 9 Leute in einer Klasse. Es ist also ein eng verbundenes Team, würde ich sagen, und ein unterstützendes Netzwerk zwischen Schülern und Lehrern in der gesamten Schule. Die Lehrer selbst sind sehr fähig, kompetent und auch motiviert, wirklich das Beste aus uns herauszuholen. Ob Sie es glauben oder nicht, dies war das erste Mal, dass mir die Schule wirklich Spaß gemacht hat. Bevor wir nach Singapur zogen, waren wir in Deutschland und das war eine schreckliche Erfahrung für mich. Meine Noten waren wirklich schlecht und meine Eltern waren ein wenig besorgt um mein Wohlbefinden und meine schulische Laufbahn, aber Singapur und die GESS haben das geändert, darüber bin ich sehr glücklich und dankbar!

Was vermisst du am meisten an Singapur und deinem Leben hier?

Zuallererst definitiv das Wetter, es ist immer heiß, immer schwül, was ich tatsächlich mag. Viele Leute hassen es, aber ich mag es. Ich erinnere mich noch an unseren ersten Tag, als wir aus dem Flughafen in Changi in diese schwüle Umgebung traten und die Luft sich so dick anfühlte, das war wirklich ein Erlebnis. Abgesehen vom Wetter: all die Reisemöglichkeiten – Singapur liegt so zentral in Südostasien, man hat so viele tolle Möglichkeiten, einen nur 2-3 stündigen Flug in so viele verschiedene Länder und Orte zu nehmen, das ist phänomenal. Ich vermisse die Menschen in Singapur, die Vielfalt, die man sieht. Ich muss allerdings sagen, dass ich ein Foodie bin, also läuft alles aufs Essen hinaus, das ich am meisten vermisse, ein schönes Roti Prata, oder eine leckere Kokosnuss, 100plus, alles Dinge, die ich heutzutage leider nicht mehr habe.


Inwiefern hat deine Zeit in Singapur und an der GESS dein weiteres Leben geprägt und beeinflusst?

Ich möchte betonen, was ich am Anfang kurz angesprochen habe: Es ist die Interaktion mit all den verschiedenen Menschen und ihren unterschiedlichen Hintergründen. Ich denke, das ist einzigartig und man weiß das nicht so recht zu schätzen, während man dort ist, es ist einfach Alltag, aber das gemeinsame Lernen mit Schülern aus verschiedenen Kulturen und mit unterschiedlichem Hintergrund war phänomenal, da es den Horizont erweitert. Das hilft einem später in der Karriere sehr. Am Ende haben sich, wie gesagt, meine Noten verbessert, ich hatte motivierte Lehrer, die viel zu meiner zukünftigen Karriere beigetragen haben.


Was hast du während deiner Zeit an der GESS gelernt, dass du damals noch nicht wertschätzen konntest, jetzt aber als wertvolle Erfahrung betrachtest?

Das mag jetzt vielleicht in wenig lustig klingen, aber wenn man in Singapur lebt und dann auch noch durch die Region reist, wird man einer Menge asiatischer englischer Akzente ausgesetzt. Natürlich Singlish, aber jedes Land hat seinen eigenen englischen Akzent und das hat mir in meiner beruflichen Karriere sehr geholfen. Ich habe mit Wacker viele Projekte in Südostasien durchgeführt. Meine Kenntnis der verschiedenen Akzente hat mir also geholfen, besser mit den Menschen in Asien zu kommunizieren. Aber auch wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke, während derer wir viele tolle Klassenfahrten unternommen haben und oft einfach nur genervt von den Klassenfahrten waren und davon, dass wir miteinander abhängen mussten. Jetzt im Nachhinein ist es phänomenal sich vorzustellen auf schöne Inseln wie Tioman zu fahren, wenn man das mit, sagen wir mal, deutschen Klassenfahrten in Deutschland vergleicht, bei denen man vielleicht nach Prag oder Trier oder irgendeine andere Stadt fährt, aber nicht diesen Kontakt zu den Nachbarländern mit anderen Kulturen bekommt, ist das einfach fantastisch.

Hast du Ratschläge oder Erfahrungen, die du gerne mit den derzeitigen Schülerinnen und Schülern der GESS teilen würdest?

Bitte genießt diese wertvolle Zeit, die ihr habt, solange ihr noch jung und sorgenfrei seid. Je älter ihr werdet, desto schneller vergeht leider die Zeit und leider habt ihr damit auch viel mehr Verantwortung, die ihr schultern müsst. Nehmt nichts von dem, was ihr habt, als selbstverständlich hin, schätzt wirklich die Menschen um euch herum, die Menschen, die euch unterstützen. Manchmal – und das weiß ich aus eigener Erfahrung – ist es ziemlich hart, wenn gute Freunde wegziehen, bitte bleibt mit ihnen in Kontakt. Heutzutage ist das wirklich einfach, uns stehen so viele digitale Geräte und Plattformen zur Verfügung. Damals haben wir noch Faxe geschrieben, mit Papier und Stift, die ich dann mit einem Faxgerät an meine Oma geschickt habe, weil Auslandsgespräche noch ziemlich teuer waren. Ich erinnere mich, dass meine Singtel-Rechnung immer sehr hoch war und meine Eltern sich darüber beschwert haben. Ich ermutige jeden, in der Zeit, die man hat, neue Freunde zu finden. Sprecht Schüler von anderen tollen internationalen Schulen wie UWC, American School und so weiter an. Manchmal denkst ihr vielleicht, dass eure Eltern oder eure Lehrer nervig sind und sie euch ärgern, aber denkt daran, dass jeder das Beste für euch will, sie kümmern sich wirklich um euch, sie wollen euch unterstützen und euch wirklich zu der besten Person machen, die ihr sein könnt. Zusammenfassend kann ich wohl nur sagen: Seid neugierig, habt keine Angst Fragen zu stellen, seid aufgeschlossen, offen für Neues, probiert neue Dinge aus, seid offen füreinander, seid respektvoll, seid achtsam. Jeder hat einen anderen Hintergrund, also unterstückt einander und helft euch gegenseitig. Mit diesen Fähigkeiten und dieser Einstellung werdet ihr im Leben erfolgreich sein.

Du gehörst auch zu den GESS Alumni und möchtest gerne deine Erinnerungen an deine Zeit hier mit uns teilen? Bitte schicke uns eine E-Mail an alumni@gess.sg, wir freuen uns darauf dich kennenzulernen!

About the Author

Share on facebook
Share on email
Share on whatsapp

Suggested Articles

All rights reserved © German European School Singapore 2020

CPE registration number: S72SS0010G Registration period: 22 June, 2017 – 21 June, 2023